blog-post-img-4860

Trafficquellen für Websites: Woher kommen die Besucher?

Bei der Suchmaschinenoptimierung ging es ursprünglich um die Steigerung der Quantität und Qualität des Traffics einer Website, der von Suchmaschinen kommt. Allerdings sind die Suchmaschinen nur eine von mehreren möglichen Trafficquellen. Tendenziell dürfte die Qualität des Traffics, der von Suchmaschinen herrührt, relativ gut sein, da die User bereits mit einer Intention gesucht haben. Somit ist beispielsweise eine Kaufabsicht oder zumindest ein Interesse vorhanden. Das macht diese Art von Traffic so interessant, sowohl für gezielte Werbung auf den Suchergebnisseiten (SEA), als auch dafür, selbst möglichst weit vorne gefunden zu werden (SEO).

Aber auch die anderen Trafficquellen haben durchaus ihre Vorteile und wenn man in das Analysetool seines Vertrauens hineinsieht (in Analytics z.B., neuerdings unter dem Punkt Akquisition), dann kann man den Eindruck gewinnen, als ob die unterschiedlichen Besucherquellen schön voneinander getrennt sind. Das ist in der Praxis jedoch nicht immer so und darum geht es heute.

Welche Trafficquellen gibt es?

Bevor ich zu den Details komme, hier erst einmal die grobe Zusammenfassung davon, welche Arten von Trafficquellen es gibt. Die Unterscheidung in den einzelnen Tools ist teilweise unterschiedlich und ändert sich auch immer mal wieder, mir geht es aber um eine schematische Darstellung. Dabei orientiere ich mich an den fünf Trafficquellen, die Mißfeldt zusammengefasst hat:

  1. Direktaufrufe;
  2. Links von anderen Websites;
  3. (Online) Werbung;
  4. Social Media;
  5. Suchmaschinen.

Auf den fünften Punkt bin ich teilweise schon eingegangen und er ist auch der Grund weshalb es Seosweet und diesen Blog überhaupt gibt. Allerdings verdienen auch die anderen vier Kanäle durchaus Beachtung.

Direkte Besuche (direct Traffic): geheimnisvolle Besucherquelle

Eine hohe Anzahl direkter Zugriffe ist sicherlich eine Art Prädikat für eine Website. Zumindest dann, wenn man davon ausgeht, dass ein Direktaufrauf dann zustande kommt, wenn der User die URL der Seite direkt in den Browser eingegeben hat. Dieser Fall spricht nämlich erstens für eine hohe Markenbekanntheit der Website, und zweitens für eine leicht zu merkende und intuitive (aus dem Marken- oder Produktnamen bestehende) URL. Steigerungen der Aufrufe lassen sich hier natürlich nur vorrangig durch klassische Werbe- und Marketingschritte zur Steigerung der Markenbekanntheit und zur Bekanntmachung der Website erreichen. Printkampagnen beispielsweise können zu einem Anstieg des direkten Traffics sorgen, wenn dabei eine URL beworben wird. Zusammen mit der Autovervollständigung im Browser und Lesezeichen sind das auch die Hauptgründe für direkten Traffic, die Google in den Hilfeseiten von Analytics nennt.

Aber bedeutet ein direkter Besucher tatsächlich nur das? Leider nein. Unter das Label des Direct Traffic fällt alles, was vom Analysetool nicht eingeordnet werden kann, weil es keinen referrer hat oder von einer unbekannten Quelle kommt. Klassische Beispiele dafür sind Emails und ganz besonders Newsletter, die in der Regel Links enthalten. Werden diese über das Emailprogramm aufgerufen, bedeutet das einen Direktaufruf (über Webmail Dienste auch schon mal als Verweis). Das gilt selbstverständlich auch in normalen Emails und zum Beispiel Messengern, solange die Links keine Tracking-Parameter enthalten. Zumindest in den eigenen Newslettern im Rahmen einer Kampagne sollte man solche Parameter verwenden, damit die Besuche der Kampagne im Analysetool zugeordnet werden können. Aber auch solche Trackingparameter, egal wo sie eingesetzt werden, können trotzdem als direkter Traffic erscheinen, wenn die Browsereinstellungen das Tracking verhindern.

Wie man sieht ist die Vorstellung, dass Direktaufrufe gleichbedeutend mit einer auswendig gelernten URL sind, nicht zu halten. Es ist durchaus möglich, dass ein nicht unerheblicher Teil der direkten Besuche aus dem Dark Social Web” stammt, über dessen Existenz und Bedeutung gestritten wird.

Letztlich können zurzeit sogar Suchzugriffe (auch über Google) als direkter Traffic gewertet werden. Das liegt an der SSL-Verschlüsselung der Suchergebnisse, die Google aus “Datenschutzgründen” mittlerweile fast überall einsetzt. Weil das mit dem Datenschutz dann am Ende doch nicht relevant ist, leitet Google aber die Besucher nach einem Klick noch um, sodass ein referrer dran gehängt werden kann, damit der Website-Betreiber sieht woher der Traffic kommt (Google). Außerdem können AdWords-Kunden so auch weiter auf die Daten zugreifen. Diese Umleitung kommt in der mobilen Suche jedoch nicht zum Einsatz, sodass mobile Besucher, die über die SSL-verschlüsselte Suche kommen, als direkter Traffic erscheinen, da der referrer entfernt bleibt. Näheres dazu findet ihr in meinem ausführlichen Beitrag zu (not provided).

Mehr über direkte Besucher herausfinden

Mal abgesehen von Trackingparametern gibt es kaum Möglichkeiten, direkte Besucher den genauen Quellen zuzuweisen. Aber man kann mit ein bisschen Kombinationsgabe den Kreis einschränken. Analysetools wie Google Analytics bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten. Wiederkehrende Besucher können darauf hindeuten, dass es sich tatsächlich um direkten Traffic handelt. Informationen über verwendete Geräte können ebenfalls Aufschluss geben, außerdem die Menge und der Zeitpunkt der Besuche. Kommen ungewöhnlich viele direkte Besucher auf einmal, ist ein externer Newsletter die wahrscheinliche Ursache (und so weiter und so fort).

Verweise bzw. Links von anderen Websites

Wer die genaue URL einer Website nicht kennt, der kommt über einen Link dorthin. Im Grunde steht bei jeder der hier genannten Trafficquellen am Ende ein Link, über den die User auf die Website gelangen. Links sollten als Empfehlungen gesehen werden – als Verkehrsschilder, die einem den Weg durch das Internet weisen. Deswegen stellen Links auch nach wie vor ein wichtiges Rankingkriterium der Suchmaschinen dar. Aber wenn man Links von Websites als Trafficquelle betrachtet, muss man sich von der SEO-Perspektive ein wenig trennen und Links eben als das sehen, was sie sind: Empfehlungen. Links als Trafficquelle hängen also davon ab, wie es um die Quantität und Qualität des Traffics der verlinkenden Website bestellt ist. Gelingt es dort verlinkt zu werden, wird man auch etwas von dem Besucherstrom auf die eigene Website leiten können. Auch dafür ist aber wieder der Inhalt der eigenen Website entscheidend, denn nur mit gutem und interessantem Inhalt erhält man freiwillig Links von Websites mit größerer Linkpower. Die SEO-Effekte davon sind erst einmal nebensächlich, denn es geht ja nur um den Traffic. Im Linkaufbau gilt: Ein Link, der Traffic bringt, ist ein guter Link. Dennoch zeigt sich hier ebenfalls, wie eng die unterschiedlichen Trafficquellen zusammenhängen.

(Online) Werbung

Online geschaltete Werbeanzeigen sind nichts anderes als gekaufte Links. Werbung bietet den Vorteil, relativ schnell Ergebnisse zu erzielen. Bei Diensten wie Adwords lassen sich die Anzeigen auch recht genau auf bestimmte Zielgruppen oder Interessen eingrenzen. So kann man ähnliche Effekte wie bei der Suchmaschinenoptimierung erzielen, allerdings in wesentlich kürzerer Zeit. Außerdem lassen sich mit gezielt geschalteter Werbung unter Umständen Traffic-Ströme erreichen, die gar nicht konkret auf der Suche waren, sondern deren Interesse erst geweckt werden muss. Dafür ist Online-Werbung langfristig gesehen sehr teuer. Zudem stellt sich die Frage, ob organische Suchergebnisse mittelfristig nicht vertrauenswürdiger sind als gekaufte.

Social Media

Die goldene Internetkuh der vergangenen Jahre hat zwar ein wenig an Glanz verloren, ist aber eine hervorragende Trafficquelle. Hier kann man sehr viele Links erhalten, die alle für sich genommen jedoch nur eine geringe Linkpower besitzen. Dennoch ist es möglich, mit Hilfe der Einbindung von Sharing-Buttons der sozialen Netzwerke eine größere Verbreitung zu finden. So ist es wohl nie eine schlechte Idee, eine Website auch für Social Media zu optimieren. Die Social Media Optimierung (SMO) beschränkt sich jedoch vorrangig auf die eigene Website. Der einzige direkte Einfluss, den man damit auf die sozialen Medien als Trafficquelle hat, ist der Inhalt der Website. Wenn man Inhalte kreiert, die für die User interessant, neu und empfehlenswert sind, werden einige von ihnen sie auch teilen. Hier kommt es auch ganz deutlich auf die Branche und die Zielgruppe an, denn nicht alle Inhalte – und sind sie noch so gut – eignen sich auch zwingend zum Teilen in sozialen Netzwerken.

Eine aktivere Rolle lässt sich mit dem sogenannten Social Media Marketing (SMM) einnehmen, bei dem man als Website-Betreiber selbst im Social Web aktiv wird und dort Marketing betreibt. Eine eigene Facebook-Seite wäre hier beispielsweise eine Möglichkeit, um selbst die Inhalte der eigenen Website zu verbreiten. Dies sollte jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn Social Media Marketing kann teuer sein. Auch hier gilt es erst einmal, gute und interessante Inhalte zu generieren, um die Aktivität auf der Seite hochzuhalten. Denn nur so werden Inhalte verbreitet. Das kann unter Umständen sehr aufwendig werden - gerade hierbei sollte man sich wirklich die Frage nach dem Nutzen stellen. Wenn man es jedoch gut umsetzt, kann man nicht nur die sozialen Netzwerke als hervorragende Trafficquelle nutzen, sondern auch die Bindung der Nutzer und Kunden stärken. Insofern handelt es sich dabei nicht nur um eine reine Traffic-Steigerung, sondern ganz deutlich auch um Marketing und Markenbildung – nur eben nicht in der realen Welt, wie unter dem Punkt der Direktaufrufe, sondern in der virtuellen Welt des Social Web.

Social Media ist keine einheitliche Trafficquelle

Die Spannweite der unterschiedlichen sozialen Netzwerke und Portale ist riesig. Daher macht es wenig Sinn, die einzelnen Kanäle als “social” über einen Kamm zu scheren, sondern vielmehr die Eigenheiten jedes einzelnen zu beachten und sich auf einen oder einige wenige zu konzentrieren. In Google Analytics werden beispielsweise auch Dienste wie Pocket (eher eine Art fortgeschrittenes persönliches Bookmarking) als soziales Netzwerk geführt. Ich finde das ein bisschen unglücklich, weiß aber auch keine andere Kategorie für sie.

Suchmaschinen

Suchmaschinentraffic ist toll, weil die Besucher mit einer Intention, beziehungsweise einem Bedürfnis ankommen. Aufgrund der erwähnten (not provided) Problematik ist es allerdings immer schwieriger, mit herkömmlichen Webanalysetools das gesuchte Keyword herauszufinden. Es gibt allerdings die Möglichkeit es halbwegs wahrscheinlich zu bestimmen, über die Zielseite und deren Suchmaschinenrankings zu bestimmten Keywords. Praktisch ist natürlich auch ein Besucher über eine Suchmaschine über einen Link gekommen.

Fazit

Insgesamt betrachtet lässt sich feststellen, dass fast alle genannten Trafficquellen über Links funktionieren. Und qualitativ hochwertige Links, die auch die Qualität des Traffics erhöhen, sind abhängig von Qualität und Mehrwert der Website. Ebenfalls deutlich geworden ist, wie sehr die einzelnen Quellen zusammenhängen. Die Mechanismen sind eben häufig ähnlich. Trotzdem können es sich nur wenige leisten, all diese Kanäle in vollem Umfang zur Traffic-Steigerung zu nutzen. Daher ist es absolut sinnvoll und notwendig, eine Zielgruppenanalyse für die eigene Website zu erstellen, bevor man solche Maßnahmen ergreift. Nur so lassen sich Kosten und Nutzen abschätzen. Auf jeden Fall sollte man versuchen, wenn schon nicht alle, so aber doch mehrere Trafficquellen zu verknüpfen, denn es ist nicht unbedingt ratsam sich von einer Quelle abhängig zu machen – erst recht nicht, wenn sie so monopolistisch besetzt ist wie bei den Suchmaschinen. Maßnahmen zum Linkaufbau können beispielsweise verschiedene Quellen erschließen, denn das ist keine reine SEO-Angelegenheit. Auch wenn man sich auf die wichtigsten zwei oder drei Trafficquellen konzentriert, die Nebeneffekte aus den anderen nimmt man gerne mit.

(Titelbild: © TTstudio – Fotolia.com)

David Linden 169 posts

Head of Business Development bei Seosweet. Mädchen für Alles. Historiker. Online Marketer. SEO Stratege.

Man findet mich auf Google+

9 Kommentare

  • Alex L (5 Monate ago) Reply

    Hi David,
    ein sehr interessanter Artikel und ich habe auf meinen Blogs auch mehrere Traffciquellen, so kommen die Besucher sowohl direkt als auch über Suchmaschinen, Linkverweise, Social Networks und den Feed zum Blog. Allerdings hält sich bei meinem alten Blog der Suchmaschinentraffic eher in Grenzen und liegt bei ca. 35%. Alles andere sind Besucher durch Linkverweise und direkte Besucher sowohl Besucher über den RSS-Feed. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie sich die verschiedenen Traffic-Quellen entwickeln.

    Schade, dass du hier kein Kommentar-Abo hast. So wüsste ich, ob du auf meinen Kommentar antwortest.

    • in reply to Alex L #2
      David Linden (5 Monate ago) Reply

      Hi Alex,
      Danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Letztlich bestimmt ja auch die Art des Contents die Trafficquelle. Blogs haben häufig einen Bezug zu einer bestimmten Community. Daher Sind Verweise und Social da generell ein großes Thema. Was die Suchmaschinen betrifft, so müssten die Themen auch gesucht werden, was nicht immer gegeben ist. Aus der Sicht eines Blogs sind 35% Suchmaschinentraffic eigentlich gut, denn das bedeutet umgekehrt, dass 75% über andere Quellen kommen, was auf eine gute und intakte Community hindeutet. Wenn man speziell auf Suchmaschinentraffic gehen möchte, muss man sich eben auch danach richten was gesucht wird und die Blog Themen, die Titel und Überschriften und auch die Textlänge darauf ausrichten.
      Das mit dem Kommentar-Abo ist leider ein Problem. Wir testen da gerade ein bisschen rum, denn diese Double Opt-In Lösung ist hier im Blog ein bisschen buggy, wir wissen noch nicht woran das liegt. Ich hoffe, dass das bald klappt. Ansonsten haben wir erstmal auch noch Google+ und Facebook Kommentare, da kriegst du die Antwort ganz sicher mit.

      Schöne Grüße
      David

  • Alex L (5 Monate ago) Reply

    Hi David,
    ja sehr gerne wegen dem Kommentar. Ja, so viele Besucher sind bei mir über Suchmaschinen und früher, wo das Blog noch junger war, waren es 60-70% Suchmaschinentraffic, aber seitdem ich fleissig kommentiere und auch sonst verlinke und verlinkt werde, hat sich das Verhältnis zum Guten verändert.

    OK, das mit der Kommentarfunktion. Ich warte dann mal darauf und so habe ich deinen Blog erstmals im offenen Firefox-Tab :-).

  • Danosch (5 Monate ago) Reply

    Bei mir kommen die Besucher nach wie vor zu einem großen Teil über die Suchmaschinen. Was auf Nischenseiten mit einem Anteil von über 90% noch logisch erscheint, wundert mich bei meinem noch recht jungen Blog mit einem aktuellen Traffic-Anteil via Suchmaschinen von über 70% schon ziemlich.

    • in reply to Danosch #2
      David Linden (5 Monate ago) Reply

      Hi Danosch,

      ist der Anteil des Suchmaschinentraffics zu hoch, ist es unter Umständen notwendig andere Traffic Arten zu steigern. Suchmaschinen indexieren weitestgehend von alleine und neue Beiträge steigen manchmal recht gut ins Ranking ein (Freshness Faktor). Daher ist es nicht verwunderlich wenn auf diese weise Traffic generiert wird. Aber bei einem neuen Blog besteht noch keine Community, noch keine regelmäßigen Besucher, keine soziale Reichweite, kaum Follower etc. Die muss man erst einmal gewinnen und sich bekannt machen, dann wird man weniger von Google abhängig bzw. der Anteil des Suchmaschinentraffics sinkt.

  • Alex L (5 Monate ago) Reply

    Hallo zusammen,
    daher versuche ich derzeit, meine neuen Blogs auszubauen und mich mehr an der Community zu beteiligen.

    Super, dass man nun die Kommentare abonnieren kann :)

  • […] Woher kommen die Besucher einer Webseite? Mit dieser Frage beschäftigte sich SEO Sweet in dieser Woche einmal näher. In dem Beitrag zur Webanalyse geht es um die verschiedenen Traffic-Quellen und Traffic-Arten. Fast alle Traffic-Quellen funktionieren über Links. Ursprünglich geht es bei der Suchmaschinenoptimierung darum, Quantität und Qualität des Traffics einer Webseite zu steigern, wie David Linden eingangs beschreibt. Diese stellen jedoch nur einen von vielen Traffic-Gebern dar. Warum es ratsam ist sich auf verschiedenen Traffic-Quellen zu stützten und wie das in der Praxis aussehen könnte, zeigt der folgende Beitrag: Trafficquellen für Websites: Woher kommen die Besucher? […]

  • […] Trafficquellen: Woher kommen die Besucher? – Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es um die Steigerung der Quantität und Qualität des Traffics einer Website, der von Suchmaschinen kommt. Allerdings sind Suchmaschinen nur eine Trafficquelle. Weiter… […]

Leave a Reply

Hinweise zu Kommentaren
User die zum ersten mal kommentieren müssen erst freigeschaltet werden, daher erscheint der Kommentar nicht immer sofort. Beleidigungen werden selbstverständlich gelöscht, genauso wie Spam. Links in Kommentaren sind nur erlaubt, wenn sie einen gewinnbringenden Beitrag zur Diskussion leisten. Als Alternative zur Wordpress Kommentarfunktion könnt ihr auch gerne die Google+ oder Facebook Kommentarfunktion nutzen.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.