SEO Sunday: Duplicate Content durch Mobile Websites?

Als SEO mit mobiler Erfahrung werde ich gelegentlich von Kunden und Kollegen gefragt: „Führt die Erstellung einer mobilen Website nicht automatisch zu Problemen mit doppelten Inhalten?“ Meine Antwort darauf lautet in der Regel: „Nicht grundsätzlich“. Das Grundproblem ist folgendes: Betreiben Sie neben einer herkömmlichen Website zusätzlich eine mobile Internetpräsenz unter einer anderen Domain oder in einem Unterverzeichnis der Hauptdomain, erzeugen Sie doppelte Inhalte die miteinander konkurrieren. Außerdem laufen Sie Gefahr, dass Google dem Nutzer Ihre mobilen Inhalte in der herkömmlichen Suche anbietet und andersherum in der mobilen Suche die herkömmlichen Inhalte. Ungefragte Weiterleitungen oder die automatische Anpassung der Seite auf das anfragende Endgerät können gegen die Webmaster Richtlinien von Google verstoßen und als Cloaking gewertet werden. Die zentrale Frage ist also:

Wie verhindern Sie, dass Ihre mobile Website als Duplicate Content gewertet wird?

Vermeiden Sie die Verwendung identischer Domains oder Verzeichnisse für herkömmliche und mobile Websites. Anstatt die Darstellung Ihrer Website in Abhängigkeit des anfragenden Endgerätes anders aussehen zu lassen, stellen Sie mobile Inhalte besser unter anderen URLs bereit. Dies kann auf drei Arten geschehen:

1. Bereitstellung der mobilen Inhalte innerhalb einer Subdomain

Häufig werden mobile Websites einfach unter einer Subdomain wie m.domainname.de oder mobile.domainname.de bereitgestellt. Die kurze m.-Variante ist inzwischen häufiger anzutreffen, da Sie sich auf einem Handy schneller schreiben lässt.

2. Bereitstellung der mobilen Inhalte innerhalb eines Unterverzeichnisses der Hauptdomain

Hierbei werden die mobilen Inhalte unterhalb eines Verzeichnisses www.domainname.de/mobil oder www.domainname.de/m bereitgestellt. Diese Variante ist weniger empfehlenswert, da der Schrägstrich, auch Slash genannt, erschreckend wenigen Internetnutzern bekannt ist. Und selbst wenn der Nutzer um die Existenz von Slashs in Internetadressen weiß, muss er ihn erstmal auf seinem mobilen Endgerät finden. Dies ist insbesondere auf Handys nicht immer leicht.

3. Bereitstellung der mobilen Inhalte innerhalb einer eigenen Domain

Es gibt tatsächlich eine eigene Domainendung für mobile Inhalte. Die .mobi Domains haben sich aber nicht wirklich durchgesetzt. Auch dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass „mobi“ unnötig viele Zeichen enthält.

Unser Tipp: Stellen Sie Ihre mobilen Inhalte unter m.domainname.de bereit. Dieses Vorgehen setzt sich ohnehin zunehmend als Standard durch.

Das weitere Vorgehen

Haben Sie Ihre Subdomain einmal eingerichtet und Ihre optimierte Website dort bereitgestellt, bleiben noch zwei Fragen zu klären:

  1. Wie stellen Sie sicher, dass durch Google in der mobilen Suche die optimierten Inhalte gezeigt werden?
  2. Wie stellen Sie sicher, dass ein Nutzer, der Ihre Hauptdomain auf seinem mobilen Endgerät eingibt, die mobile Website zu sehen bekommt ohne dass dies als Cloaking gewertet wird?

Die erste Frage ist recht einfach zu beantworten. Sofern Sie das Seosweet Blog verfolgen, haben Sie bereits gelernt, dass es zur Übermittlung von Inhalten an Google ein Hilfsmittel namens „XML-Sitemaps“ gibt. Eine Untermenge der herkömmlichen XML-Sitemaps stellen die XML-Sitemaps für mobile Endgeräte dar. Diese sehen den herkömmlichen XML-Sitemaps sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich lediglich in der ersten Zeile, die im Falle von Sitemaps für mobile Endgeräte angibt, dass es sich um eine spezielle Sitemap handelt. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Zeile <mobile:mobile/> die auf jeden Eintrag folgt. Details dazu hat Google in einem kleinen Tutorial zusammengefasst.

Stellen Sie in jedem Fall eine XML-Sitemap für Ihre mobilen Inhalte bereit. Damit begegnen Sie effektiv der duplicate Content-Problematik.

Die zweite Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten. Um Cloaking zu vermeiden, dürfen Sie in keinem Fall die Seite der Hauptdomain einfach anders darstellen. Auch eine Weiterleitung durch Erkennung des Endgerätes kann zu diesem Problem führen. Außerdem kann die ungefragte Weiterleitung zu einer negativen Nutzererfahrung führen. Vielleicht gibt es auch einen Grund dafür, dass der Nutzer die Hauptdomain auf seinem Handy aufgerufen hat. Eine pragmatische und sinnvolle Lösung besteht darin den Nutzer einfach darauf hinzuweisen, dass er sich auf der nicht optimierten Fassung Ihrer Website befindet und einen entsprechenden Link bereit zu stellen.

Der Nutzer wird es Ihnen danken, da Sie ihm die Wahl überlassen, was als nächstes geschehen soll. Google wertet dieses Vorgehen nicht als Cloaking, da Sie Ihre Seite nicht grundsätzlich anders darstellen und dem Nutzer nebenbei einen Mehrwert bieten.

Jakob Holterhöfer 51 posts

Jakob hat Seosweet gegründet und zeichnet sich verantwortlich für die Softwareentwicklung.

7 Kommentare

  • [...] Webseiten mit gleichen oder fast gleichen Inhalten bewerten die Suchmaschinen als Duplicate Content (doppelter Inhalt). Es ist unerheblich, ob Sie nun [...]

  • [...] Mit welchem Tool Sie auch arbeiten: Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen und die erhobenen Daten regelmäßig auswerten. Mindestens einmal pro Woche sollten Sie sich mit Ihren Rankings beschäftigen. So behalten Sie den Überblick und können bei negativen Entwicklungen gegensteuern. Auch dem gewissenhaftesten SEO unterlaufen mal Fehler oder technische Innovationen führen zu unerwünschten Nebenwirkungen. [...]

  • Christan (5 Jahren ago) Reply

    Hallo,
    wir befassen uns auch gerade mit dem Thema. Sehe ich es richtig, dass wenn zwei identische Webseiten existieren und eine davon als mobile Webseite mit XML-Sitempas bei google gemeldet ist, wir keine Probleme bekommen?

    Kann man prüfen, ob es bei google richtig gemeldet ist?

    Hintergrund: Wir haben einen Onlineshop und eine subdomain mit mobile.domain.de angelegt. Alle Produkte sind natürlich identisch und das Shopsystem ist eigentlich das gleiche. Wir haben ein komplett neues Template programmiert und den Shop mit diesem auf der Sub hochgeladen.

  • Jakob Zogalla (5 Jahren ago) Reply

    Hallo Christian,

    wenn der Content mit der Mobile Sitemap entsprechend gekennzeichnet ist, sollte es kein Problem sein. Ergänzend kann man in der robots.txt dafür sorgen, dass der Mobile-Crawler für diese Subdomain zugelassen wird, der herkömmliche googlebot aber nicht.

    Dies funktioniert wie folgt:

    User-agent: GoogleBot
    Disallow: /

    User-agent: Googlebot-Mobile
    Allow: /

    In der Praxis wird aber davon abgeraten, da es zu merkwürdigem Indexierungsverhalten kommen kann. Wenn die Mobile-Site korrekt Optimiert wurde, erkennt Google ohnehin an den Headern, dass es sich tatsächlich um eine Mobile-Website handelt. Google Listet in den Webmaster-Guidelindes for Mobile ein paar Informationen dazu auch. Du findest Diese hier:

    http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=72462&from=40348&rd=1

  • Christan (5 Jahren ago) Reply

    Hallo,
    danke für die Rückmeldung und die kompetente Aussage. Für unsere mobile.domain.de habe ich mir nun eine mobile sitemap erstellt und diese in den Webmastertools angegeben. Nun habe ich dort 2 Balken (1x Webseiten eingereicht, 1x Mobil eingereicht). Ist das denn so richtig oder sollten hier nur mobile eingereicht sein?
    Für die hauptdomain haben wir nur 1 Balken (1x Webseiten eingereicht)

  • [...] Da das hier ja ein SEO -rundlagen Artikel ist, werde ich jetzt nicht sehr ins Detail gehen. Trotzdem werde ich einige Dinge nennen, die im Zusammenhang mit duplicate Content beachtet werden sollten. Generell das Beste ist natürlich doppelte Inhalte von vornherein zu vermeiden. Das ist insbesondere für neue Websites relevant. Achten Sie also darauf, dass sie nur unique Text auf Ihrer Internetpräsenz verwenden. Die Inhalte sollten auch unique bleiben, was insbesondere dann gefährdet werden kann, wenn sie über verschiedene URLs erreichbar sind. Das ist eigentlich mit der häufigste Grund warum es zu doppelten Inhalten kommt und hier kann dann auch die OnSite Optimierung bestehender Websites gut ansetzen. Einer der häufigsten Gründe für doppelten Content liegt zum Beispiel in der doppelten Erreichbarkeit der Domain sowohl mit als auch ohne www. Wie anfangs erwähnt ist es dringend notwendig, dass jede Seite eine eindeutige Domain hat, ansonsten droht zwar nicht unbedingt die Abwertung, aber die Linkpower teilt sich auf, sodass Websites in der Bewertung durch Suchmaschinen hinter ihrem eigentlichen Potenzial zurückbleiben, gleiches gilt natürlich auch für die Unterseiten. Die Mittel der Wahl, um das zu vermeiden sind Weiterleitungen, die Verwendung von noindex und das Canonial Tag. Mit dem Aufkommen des mobilen Internets ist auch die Problematik hinzugekommen, dass durch mobile Websites doppelte Inhalte entstehen. Auch das gilt es natürlich zu vermeiden und Jakob hat bereits in einem Beitrag beschrieben wie das geht. [...]

  • [...] Mobile Websites nicht vergessen. Wie Jakob schon einmal erklärt hat, kann man mit ihnen auch das Problem des duplicate Contents bei mobilen Websites sehr gut vermeiden und gleichzeitig sicherstellen, dass die mobilen Websites auch als solche [...]

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.