Die richtigen Keywords finden

Bei der Suche nach den richtigen Keywords setzt man leider auch mal schnell auf das falsche Pferd. Das liegt daran, dass es für ein und dasselbe Ding mehrere Begriffe gibt. Wie viele das genau sind, variiert bereits stark. Grundsätzlich kann man aber sagen, je populärer etwas ist, desto größer ist die Anzahl der unterschiedlichen Begriffe, die für seine Beschreibung und Benennung kursieren. Das beginnt einerseits bei lokalen Unterschieden (zum Beispiel Frikadelle / Boulette) und erstreckt sich über unterschiedliche Begriffe (etwa weichere Reifenmischung vs Option) oder wissenschaftlicher Bezeichnung und allgemeiner Sprache, wie zum Beispiel Hunde vs Canidae. Andererseits gibt es auch erhebliche Diskrepanzen in Bezug auf den aktiven und passiven Wortschatz eines Einzelnen. In dieser Richtung gehen die Schätzungen weit auseinander und reichen von wenigen tausend bis zu mehreren zehntausend Worten.

Das heißt, dass ein ziemlich großer Teil der User nach anderen Begriffen sucht als denen, die man in den eigenen Artikeln verwenden möchte.

Um dieses Problem zu vermeiden, bleibt eigentlich nur die Nutzung eines Keyword-Tools und die latent semantische Optimierung. Glücklicherweise gibt es bereits eine ganze Menge Keyword Tools. Doch welches soll man verwenden, wer weiß wonach die User suchen? Google natürlich. Und Google hat hier auch lange Zeit ein nettes Keyword Tool zur Verfügung gestellt, das mittlerweile aber abgeschaltet und durch den beschränkteren Keywordplanner ersetzt wurde. Das alte Tool zeigte es zu einem beliebigen Keyword die „Konkurrenten“ dieses Begriffes, deren Suchvolumen, sowie einen Wert, der zeigt, wie umkämpft das jeweilige Keyword ist – also wie viele Seiten zu diesem Keyword relevant sind. Um das Google Tool ein bisschen ersetzen zu können, haben wir unser eigenes Keyword-Tool wieder neu aufgesetzt.

Andere Tools orientieren sich nicht am Suchvolumen einzelner Worte, sondern an der Semantik.

Hier ist für den deutschsprachigen Raum Semager als erste Referenz zu nennen. Semager ist zwar auch eine Suchmaschine wie zum Beispiel Google und Bing, bietet aber auch die Möglichkeit nach sprachlich verwandten oder naheliegenden Worten zu suchen. Diese Informationen werden in unserem Tool gleich mitgeliefert.  Das ist ein Bereich, den auch Google künftig besser abdecken möchte, wie die „Zeit“ in einem Artikel vom März 2012 berichtet.

Wie ich bereits im April geschrieben habe, haben wir ein Tool entwickelt, das beide Vorzüge miteinander kombiniert. Unser Density Tool bietet Ihnen zum einen eine Übersicht über die semantisch treffendsten Begriffe. Auf der anderen Seite sehen Sie auch, wie die Konkurrenzsituation zu den einzelnen Keywords aussieht. Die Testphase ist inzwischen abgeschlossen. Wenn Sie möchten, können Sie das Tool für 20 Euro zzgl. MwSt / Jahr nutzen.

Marko Engelberth 94 posts

Mitbegründer von Seosweet. Softwaretester, Lektor sowie Online-Redakteur. Und hin und wieder Webentwickler.

3 Kommentare

  • [...] Auch das Verwenden von Sitemaps bzw. XML Sitemaps wird empfohlen, ebenso wie der Hinweis zur Verwendung spezieller Keywords, die zum Inhalt der Website passen. [...]

  • [...] sind, zumindest nach dieser Graphik. Schädlicher wurden in der Umfrage nur noch eine schlechte Keyword Auswahl und Fehler mit dem Canonical Tag angesehen, die aber bei weitem nicht so häufig vorkommen. Man [...]

  • [...] diese Punkte zeigen deutlich, dass Google die Keywordrecherche und -Analyse erschweren möchte. Das zielgenau Optimieren auf eine bestimmte Zielgruppe, eine bestimmte Region [...]

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.