Google-Suchbefehle

Vor ein paar Wochen haben wir bereits einen Beitrag zu Googles Suchfunktionen veröffentlicht – praktische Zusatzfunktionen, die Google in die normale Suche eingebaut hat. Der heutige Beitrag geht in dieselbe Richtung und soll zeigen, wie oftmals unbekannte Möglichkeiten der Suchmaschine offengelegt werden können. Dabei geht es heute um die sogenannten Operatoren. Das sind Suchbefehle,  die oftmals große Dienste leisten können, Sucheingaben zu präzisieren und somit bessere Ergebnisse zu erzielen.

Die wichtigsten Suchbefehle

Bei den wichtigsten Suchbefehlen, die eigentlich jeder Nutzer der Suchmaschine kennen sollte, handelt es sich in der Regel um logische Operatoren. Der allerwichtigste Operator ist zweifelsohne UND. Da dieser so wichtig ist, ist er standardmäßig in die Suchmaschine integriert. Bei jeder Suchanfrage mit mehreren Wörtern kommt also dieser Operator zur Anwendung. Er bedeutet nichts anderes, als dass nach allen eingegebenen Wörtern gesucht wird. Allerdings ist es dabei egal in welcher Reihenfolge diese vorkommen, oder ob sie auf der gefundenen Seite in einem Zusammenhang stehen.

Der Suchoperator ODER

Der zweite wichtige Operator ist ODER. Gibt man zwei Suchwörter nacheinander in das Suchfeld ein und schreibt dazwischen ODER, so sucht Google nach Seiten die mindestens eines dieser Wörter enthalten. So lassen sich dann auch Suchen kombinieren. Gibt man beispielsweise bei Google: seosweet Google ODER Facebook ein, so steht da für Google eigentlich (da der Operator UND ja standardmäßig zwischen zwei Wörtern ergänzt wird): seosweet UND Google ODER Facebook. Das bedeutet dann, dass Ergebnisse angezeigt werden, die auf jeden Fall den Begriff seosweet enthalten und zusätzlich die Begriffe Google oder Facebook, oder eben beide.

Begriffe ausschließen

Es kommt häufig vor, dass man bei bestimmten Suchbegriffen sehr viele Ergebnisse erhält, die zu einem Thema gehören, nach dem aber gar nicht gesucht wurde und daher unbrauchbar sind. Ein Beispiel hierfür wäre der Begriff „Europameisterschaft“. Wenn man den eingibt, ist es ziemlich sicher, dass die vorderen Ergebnisse zu Themen der Fußballeuropameisterschaft führen. Sucht man eine andere Europameisterschaft, könnte es nützlich sein, den Begriff Fußball auszuschließen, sodass nur Seiten gefunden werden, die den Begriff Europameisterschaft enthalten, jedoch nicht den Begriff Fußball. Das funktioniert indem man folgenden Such-Term eingibt: Europameisterschaft -Fußball. Hierbei ist wichtig, dass das Minuszeichen direkt vor dem auszuschließenden Wort steht, also ohne Leerzeichen. Ein Minus mit Leerstelle bzw. ohne Leerstelle zwischen beiden Begriffen wird von Google als Bindestrich interpretiert.

Wortgetreue Suche

Gibt man mehrere Suchbegriffe in Google ein, wird jeder Suchbegriff als einzelnes Wort behandelt und es werden Seiten gesucht, die alle eingegebenen Begriffe enthalten (da die Suchbegriffe ja mit dem UND Operator verknüpft sind). Möchte man jedoch mehrere Suchbegriffe in genau der eingegebenen Reihenfolge und Schreibweise finden, bekommt man Schwierigkeiten. Dafür gibt es die Möglichkeit, die Suchbegriffe bzw. die Wortgruppe in Anführungszeichen zu setzen. Dann wird nach Seiten gesucht, die genau dieselben Wörter in derselben Reihenfolge enthalten.

Außerdem helfen die Suchbegriffe auch, wenn Google mal falsche Synonyme, z.B. für Abkürzungen ausspuckt oder die Rechtschreibkorrektur einem einen Streich spielt. Mit den Anführungszeichen wird alles genau so gefunden, wie es getippt wurde.

Suche mit Leerstellen

Eine wenig bekannter Suchbefehl ist die Suche mit Platzhaltern bzw. Leerstellen. Das ist besonders sinnvoll, wenn man ganze Sätze sucht, einem ein wichtiger Begriff jedoch nicht einfällt. Möchte man zum Beispiel nach dem Lied „Cello“ von Udo Lindenberg suchen, in der neuen Version mit Clueso zusammen, man hat aber den Namen Clueso vergessen, könnte man diesen Namen durch einen Platzhalter ersetzen. Der wird durch das Sternchen [ * ] ausgedrückt, sodass der Suchsatz lauten könnte: Udo Lindenberg * Cello. Dabei ist wichtig, dass der Operator * nur für ganze Worte funktioniert, nicht für Wortteile. Das Sternchen kann man auch verwenden, um einfach einen beliebigen Begriff zu suchen, der zu einem anderen gehört. Seosweet * ergibt demnach Suchergebnisse, die Seosweet und einen anderen beliebigen Suchbegriff enthalten.

Suche innerhalb einer Website

Ein weitere praktischer Suchbefehl von Google ist die Möglichkeit nur auf bestimmten Websites suchen zu lassen. Das geschieht mit dem Befehl [site:]. Möchte ich zum Beispiel im Seosweet Blog nach Artikeln suchen die den Begriff Content enthalten, so kann ich bei Google eingeben: Content site:seosweet.de/blog. Wichtig ist, dass hinter dem Doppelpunkt des Site-Befehls kein Leerzeichen stehen sollte.

Der Site-Befehl ermöglicht es aber auch die Suche weniger stark als auf nur eine Website einzugrenzen. Man kann auch nur nach Endungen suchen, also die Ergebnisse auf bestimmte Länder- oder andere Endungen einschränken. Die Suche: Content site:.de liefert daher nur Ergebnisse von Websites mit .de-Endung, die den Begriff Content enthalten. Jakob hat vor einiger Zeit übrigens gezeigt, dass der Google Suchbefehl site: hervorragende Dienste leisten kann, um herauszufinden welche Facebookseiten auf die eigene Website verlinken.

David Linden 178 posts

Autor

Man findet mich auf Google+

Keine Kommentare

There are no comments in this article, be the first to comment!

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.