blog-post-img-3643

Unsere neuen 2 Klick Social Media Buttons

Ich habe lange überlegt, ob ich es erwähnen soll oder nicht, aber gut: Bayern hat gestern die Champions League gewonnen. Herzlichen Glückwunsch dazu. Im Grunde gab es ja gestern kein anderes Thema. Das haben wir auch in den Zugriffszahlen auf unseren Blog gemerkt und die Gunst der Stunde genutzt, ein paar kleine Änderungen vorzunehmen. Die Offensichtlichste davon und das Thema des heutigen Beitrags sind die neuen Social Media Buttons.

Die sehen so aus:

Die 2 Klick Sociale Media Buttons in deaktiviertem Zustand

Die 2 Klick Sociale Media Buttons in deaktiviertem Zustand

 

Es handelt sich dabei um die sogenannte 2 Klick oder Opt-In Lösung. Der Unterschied zu den sonst üblichen Social Media Buttons besteht darin, dass ein einzelner Klick nicht reicht, um einen Beitrag in einem sozialen Netzwerk zu empfehlen. Vielmehr sind dazu zwei Klicks nötig, der erste aktiviert lediglich den Social Media Button und der zweite ist dann die eigentliche Empfehlung.

Warum die zweistufige Lösung?

Der Hauptgrund warum es diese zweistufige Lösung mit den 2 Klicks überhaupt gibt, liegt einerseits im deutschen Datenschutzrecht und andererseits am Datenhunger der sozialen Netzwerke. Das Problem der normalen Social Media Buttons ist nämlich, dass sie standardmäßig bereits aktiviert sind. Das bedeutet, dass schon beim Aufruf der Website Daten an das Netzwerk, dessen Button auf der Seite vorhanden ist, übertragen werden. Das Problem dabei ist aber, dass der User darüber keine Kontrolle hat. Die Daten werden zwangsläufig übertragen, wenn die Seite aufgerufen wird. Man sieht vorher nicht, ob sich dort solche Buttons befinden und kann dementsprechend auch keinen Einspruch mehr leisten oder so eine Seite meiden. So etwas ist mit deutschen Datenschutzgesetzen theoretisch nicht vereinbar, auch wenn es da noch keine wirkliche Rechtssicherheit mangels Urteilen gibt. Wenn man es drauf anlegt, könnte man vermutlich zu dem Schluss kommen, dass das gesamte Internet mit deutschem Datenschutzrecht nicht vereinbar ist. Glücklicherweise wirkt sich das in der Praxis aber nicht so ganz aus.

Die zweistufige Lösung bei den Social Media Buttons kommt einer datenschutzkonformen Lösung aber schon recht nahe, da eine Datenübertragung erst nach manueller Aktivierung durch den User, also de facto nach seiner Zustimmung erfolgt. Auch wenn man momentan wohl noch nichts zu befürchten hat, wenn man die herkömmlichen Buttons verwendet, so wollten wir mit der zweistufigen Lösung dem Trend in diese Richtung folgen. Wir sind schließlich auch meistens User und, auch wenn es kaum möglich ist, mögen wir es ebenfalls die Kontrolle darüber zu haben, wann wir wem etwas mitteilen und wann nicht.

Vorteile der Lösung

Die Vorteile der neuen Buttons sind schwer genau zu erfassen. Wir hoffen und wünschen uns, dass wir damit nicht nur den deutschen Bestimmungen, sondern auch den Wünschen der User entsprechen. Zumal man davon ausgehen kann, dass die Mehrheit unserer User von den Datenübertragungen durch aktivierte Social Media Buttons weiß, was bei der Bevölkerungsmehrheit wohl eher nicht der Fall ist. Somit möchten wir für mehr Vertrauen bei den Usern sorgen und auch andere Websites dazu animieren ebenfalls umzustellen. Es gibt schon zahlreiche Websites auf denen man die 2 Klick Buttons findet.

Außerdem finde ich die neuen Buttons optisch auch ansprechend, zumal sie deutlich weniger Probleme in der Darstellung auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen machen als die alten.

Nachteile der 2 Klick Buttons

Dass es Nachteile gibt, wollen wir gar nicht verschweigen. Zwei Klicks macht man einfach seltener als einen, außerdem wird man durch die Aktivierung überhaupt erst noch einmal an die Datenübertragung erinnert, wodurch vielleicht von einem Klick abgehalten wird. Das größte Problem aber ist sicherlich die fehlende Anzeige der bisher erfolgten Likes, Tweets etc., denn diese sind ja ein deutliches Signal an den User, ob ein Beitrag beliebt ist oder nicht und das beeinflusst die Meinung und letztlich die Reputation. Dieses Problem könnte ein Counter lösen, der keine Verbindung aufbaut. Mal gucken, ob wir da irgendwann etwas finden, das man einsetzen könnte. Bislang habe ich noch nirgendwo eine gute Option gesehen. Wir schauen uns das alles erst einmal an und werden wohl auch ein bisschen mit der Position der Buttons experimentieren, danach sind wir wissen wir eher, ob es wirklich Nachteile gibt.

Was meint ihr zu den 2 Klick Social Media Buttons?

Was uns natürlich interessiert, ist die Meinung derjenigen, die es am meisten betrifft: der User. Wie steht ihr zu den neuen Social Media Buttons? Schreibt uns doch euer Feedback dazu in einem Kommentar hier unter dem Beitrag, auf unserer Facebook– oder Google+ Seite oder diskutiert mit uns auf Twitter.

 

(Titelbild: © volksgrafik – Fotolia.com)

David Linden 178 posts

Autor

Man findet mich auf Google+

4 Kommentare

  • Rene (4 Jahren ago) Reply

    Leider mussten viele das so einrichten. Viele SEO-Firmen checken es erst nicht. Wenn mn aber einen Anwalt fragt, wird man schnell merken, dass 96% der SEO-Firmen das falsch machen.
    Aber wie du schon sagtest, leider sehr begrenzt. Was ist mit der Facebookbox? Habt ihr da Erfahrungen? In der Sidebar zum Beispiel die Fans einbauen in der Box. Müsste dann ja auch "verboten sein" oder?

    • in reply to Rene #2
      David Linden (4 Jahren ago) Reply

      Hallo Rene,

      Danke erstmal für deinen Kommentar. Ehrlich gesagt ist mein Eindruck, dass es gerade viele SEO Seiten und andere Seiten aus der Online Marketing Branche die hier ein bisschen Vorreiter sind. Viele große Seiten haben das zum Beispiel noch nicht. Die Rechtslage ist halt noch unsicher, mal sehen was da kommt.
      Mit der FAcebookbox in der Sidebar ist es jedenfalls sehr ähnlich, da hast du recht. Bild.de hat bei seiner Box ebenfalls eine 2 Klick Lösung implementiert, das ist jetzt so das prominenteste Beispiel das mir einfällt.

      Schöne Grüße
      David

  • Marko (4 Jahren ago) Reply

    Ich halte das in erster Linie für nutzlos. Ist mal wieder typisch deutsch. Auf der ganzen Welt und auch hier ist es den Meisten doch eh egal. Wozu also der Aufwand?

    Und was hilft schon das Bundesdatenschutzgesetz, wenn es den meisten eh schnuppe ist, was mit ihren Daten passiert? Sonst würde man sich ja zumindest für das Thema interessieren und es gäbe eine öffentliche Diskussion darüber. Stattdessen sehe ich aber immer mehr User, die fast alles von sich preisgeben. Und das sind nicht nur Teenies. Es gibt auch immer mehr Dienste in dieser Richtung, zum Beispiel Foursquare und sie werden oft und gerne genutzt ...

  • [...] haben wir die Ursache für die weißen Seiten auf iPhones (nicht nur Version 5) gefunden. Die neuen 2 Klick Social Media Buttons. Wir arbeiten hier an einer Lösung, haben sie aber erstmal abgeschaltet, damit alle unseren Blog [...]

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.