blog-post-img-4657

Meta-Tags: SEO-Grundlagen

Die Meta-Tags sind für den Head-Bereich einer HTML-Seite gedacht. Sie enthalten Meta-Angaben mit den wichtigsten Informationen über die jeweilige Website und sind für den normalen Besucher unsichtbar. Erst wenn man sich den Quellcode einer Seite ansieht, findet man die dort hinterlegten Informationen. Meta-Tags sehen normalerweise wie folgt aus: <meta name=“name“ content=“content“>. An der Stelle von „name“ wird der Name des Tags eingetragen und bei „content“ sein Inhalt/Wert. Ausgewertet werden sie zum Beispiel durch die Crawler der Suchmaschinen, die auf diese Weise schon grundlegende Informationen über die Seite erhalten. Darum sind die Meta-Tags aus SEO-Sicht durchaus relevant.

Bedeutung der Meta-Tags für die Suchmaschinenoptimierung

Allerdings hatten gerade in der Anfangszeit die Suchmaschinen große Probleme mit den Meta-Angaben. In den Meta-Tags standen oftmals völlig falsche Informationen über den Inhalt einer Webseite. Vor allem das Keyword-Tag wurde von Spammern missbraucht. Daher ist heute die Bedeutung der meisten Meta-Tags für das Ranking einer Website eher gering.  Besonders relevant für das Suchmaschinen Ranking sind nur die Tags Title und Description, und eventuell noch Keywords. Sie sind insofern wichtig, als dass sie den Suchmaschinen einerseits als Keywordträger dienen (Title) oder andererseits die Erscheinung in den Snippets und somit die Klickrate in den Suchergebnissen beeinflussen können (Description). Daher sollten Keywords mit denen Sie gefunden werden wollen auch in diesen Tags auftauchen. Insgesamt sind Title und Description so wichtig, dass wir ihnen bereits einen eigenen Artikel gewidmet haben. Darum sollen hier nur die wichtigsten anderen Meta-Tags erläutert werden. Diese wirken sich nicht unbedingt direkt auf das Ranking aus, helfen den Suchmaschinen aber beispielsweise bei der Indexierung und sorgen somit dafür, dass die Seiten richtig und überhaupt gefunden und eingeordnet werden können :

Author

Das Tag Author beinhaltet den Autor oder den Verantwortlichen für den Inhalt der Webseite. Autorenangaben werden immer wichtiger, wahrscheinlich auch für das Ranking. Die Suchmaschinen haben diverse Methoden die Autoreninformationen zu erfassen. Das Meta Tag ist also nicht zwingend notwendig, es schadet aber natürlich auch nicht. Man sollte nur drauf achten, dass auf der selben Seite auch immer derselbe Autor angegeben wird … Das Author Meta-Tag ist nicht zu verwechseln mit der Google+ Autorenverknüpfung rel=author. 

Date

Sie können in den Meta-Tags auch das Datum angeben, an dem Ihre Website veröffentlicht wurde. Kann man machen, muss man aber nicht. Für die Suchmaschinen dürfte es eher keine Relevanz haben.

Language

Damit beschreiben Sie, in welcher Sprache der Inhalt der Website geschrieben wurde, zum Beispiel EN oder DE. Das hat nichts mit der verwendeten Programmiersprache zu tun. Lässt sich ein User in der Suchmaschine nur Ergebnisse in deutscher Sprache anzeigen, so kann Ihre Seite theoretisch nur gelistet werden, wenn die Suchmaschine durch das Language-Tag über die Sprache Ihrer Seite informiert ist. Praktisch kann beispielsweise Google die verwendete Sprache allerdings auch von alleine erkennen. Dennoch ein nützliches Tag.

Page-Topic

Hier geht es um das Thema Ihrer Website. Das kann hier noch einmal präzisiert werden. So kann ein Thema oder auch mehrere Themen der Seite angegeben werden.

Revisit

Dieses Tag richtet sich allein an die Suchmaschinen. Hier können Sie angeben, in welchen Intervallen Ihre Webseite von den Robots, und Spidern, beziehungsweise Crawlern besucht werden soll. Das reicht von täglich bis zu alle paar Wochen. Allerdings handelt es sich hierbei nur um einen Vorschlag. Wann und wie oft Ihre Seite letztlich gecrawlt wird, entscheiden die Suchmaschinen selbst. Normalerweise kommen die Crawler aber ohnehin von alleine vorbei, umso häufiger, wenn die Seite regelmäßig aktualisiert wird.

Robots

Das Robots-Tag sollte auf keiner Webseite fehlen. Hier geht es einerseits darum, ob die Seite von den Suchmaschinen indexiert werden soll (index/noindex) und andererseits darum, ob die Crawler den Links auf der Seite folgen sollen oder nicht (follow/nofollow). Diese beiden Angaben (mit jeweils zwei Ausprägungen) können mit dem Robots-Tag beliebig nach dem gewünschten Zweck kombiniert werden. Dadurch lässt sich zum Beispiel Duplicate Content oder der Verlust von Linkpower vermeiden.

Das hat im Übrigen nichts mit der robots.txt Datei zu tun, die dem Aussperren der Suchmaschinen von bestimmten Ordnern dient. Möchten Sie zum Beispiel Teile Ihrer Website für die Indexierung sperren, können Sie das mittels einer Textdatei (robots.txt). Den Ort der Datei kann man den Crawlern über das Meta-Tag siteinfo mitteilen. Notwendig ist das allerdings nicht, da normalerweise von alleine nach der Datei gesucht wird.

Es gibt noch eine Reihe weiterer, für das Ranking völlig irrelevanter Meta-Tags. Wichtig ist, dass Sie für jede Seite Ihres Portals zutreffende Meta-Angaben bereitstellen, die natürlich mit dem Inhalt der Seite in Zusammenhang stehen. Vermeiden Sie gleiche Meta-Angaben auf allen Seiten. Es gibt verschiedenen Meta-Tag-Generatoren, die Sie bei der Zusammenstellung der Meta-Angaben unterstützen können.

David Linden 178 posts

Autor

Man findet mich auf Google+

1 Kommentar

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.