blog-post-img-5371

Horizontale und Vertikale Suche – SEO Grundlagen

Wenn man sich mit Suchmaschinen befasst kommt man um die Begriffe ‚vertikale-‚ und ‚horizontale Suche‘ bzw. -Suchmaschine nicht herum. Allerdings weiß ich auch, dass sich insbesondere Neulinge mit der Deutung dieser Begriffe schwer tun. Das liegt vor allem daran, dass wir die Begriffe an sich zwar kennen, aber im Zusammenhang mit der Suche fällt es schwer sie einzuordnen. Aus diesem Grund wollen wir heute auf beide Begriffe ein bisschen genauer eingehen.

Was ist eine horizontale Suche?

Eine horizontale Suche geht, wie der Name schon sagt, in die Breite. Ihr Ziel ist es möglichst alle Inhalte die in Verbindung zur Sucheingabe stehen zu finden. Diese Ergebnisse sind dann nicht spezialisiert und man findet alles mögliche. Wenn ich zum Beispiel in einer horizontalen Suchmaschine nach „Schloss“ suche, dann werden mir Ergebnisse angezeigt, die sich mit Schlössern zum abschließen, Vorhängerschlössern, Fahradschlössern oder ähnlichem beschäftigen, aber eben genauso Ergebnisse, die sich auf Gebäude im Sinne von Palästen oder Burgen beziehen.

Kurzum, die horizontale Suche liefert im Idealfall alles zum Suchbegriff passende aus einem Index der möglichst groß ist. Die Websuchen von Google und Bing sind vom Prinzip her horizontale Suchen. Dahinter steht der Anspruch, möglichst viele Inhalte im www zu erfassen, egal in welcher Form sie sind. Vor allem aber natürlich Webseiten in Form von Text.

Was ist eine vertikale Suche?

Wenn wir nun wissen was eine horizontale Suche ist, erwarten wir von der vertikalen, dass sie nicht in die Breite, sondern in die Tiefe geht. Genau hier fängt aber das Verständnisproblem an. Was genau heißt in die Tiefe gehen? Ist die Tiefe nicht schon in der horizontalen Suche enthalten? Ja und Nein. Genau genommen handelt es sich bei der vertikalen nämlich eher um eine spezialisierte Suche. Dabei ist die Spezialisierung nicht eingeschränkt. Eine vertikale Suche kann beispielsweise nur bestimmte Typen von Inhalten (Bilder, Videos, Lexikonartikel, Orte, etc.) oder auch thematisch spezialisierte Inhalte suchen. Ein gutes Beispiel für eine vertikale Suche ist die Suche auf Duden.de. Wenn man hier einen Suchbegriff eingibt, erhält man ausschließlich Ergebnisse zu seiner Rechtschreibung und Wortbedeutung, genau wie man es vom Duden auch erwartet.

Googles vertikale Suchen

Wie ich eben bereits erwähnt habe sind die Websuchen von Google und Bing im Grunde horizontale Suchen. Bei der Websuche enden die Funktionalitäten von Bing und vor allem Google jedoch nicht. Beide bieten zahlreiche spezialisierte Suchen und Suchergebnisse an – dies sind dann vertikale Suchen.

Googles verschiedene vertikale Suchen (rot umkreist)

Googles verschiedene vertikale Suchen (rot umkreist)

 

Im Bild sind die unterschiedlichen vertikalen Suchen von Google zu sehen. Diese werden als Alternative direkt neben der Websuche angezeigt. Es gibt noch deutlich mehr als Maps, Bilder, Shopping und Videos. Welche eingeblendet werden ist immer auch abhängig von der Suchanfrage. In den einzelnen vertikalen Suchen findet man natürlich nur Ergebnisse des jeweiligen Typs.

Allerdings bindet Google in die eigentlich horizontalen Websuche auch vertikale Ergebnisse ein.

Vertikale Suchergebnisse

Vertikale Suchergebnisse in der Websuche

Auf dem Screenshot sieht man mit den News und dem Knowledge Graph zwei Blöcke mit vertikalen Suchergebnissen, die in die Websuche integriert wurden. Den Anfang der Einbindung der „Spezialsuchen“ machte einst die sogenannte Universal Search, die Google bereits 2007 eingeführt hat. Hier wurden die Ergebnisse aus den vertikalen Suchen in einer Box, der Onebox, integriert. Das ist mittlerweile anders, denn je nach Suche werden unterschiedliche und einzelne Boxen eingeblendet.

Die Relevanz der vertikalen Suche

Wie man an dem Screenshot oben schon sieht nehmen die vertikalen Ergebnisse schnell einen bedeutenden Teil der SERPs ein. Häufiger als vertikale Ergebnisse werden sie übrigens Rich Media Inhalte genannte, weil sie die organischen Ergebnisse mit Medieninhalten (und anderem) anreichern. Das allein macht es je nach Branche und Thema wichtig, auch über die vertikalen Suchen gefunden zu werden, denn die Darstellung in den Suchergebnissen erregt eindeutig mehr Aufmerksamkeit als rein organische Ergebnisse der Websuche (was sich noch dazu in der CTR bemerkbar macht). Daher wird es immer wichtiger auch mit Bildern, Videos, etc. zu ranken. Und auch auf dem Weg zur semantischen Suche spielen vertikale Suchergebnisse eine entscheidende Rolle, das zeigt der Knowledge Graph deutlich. Google bewegt sich spätestens seit dem Hummingbird Update in diese Richtung. Allerdings kann Google nur in die Tiefe gehen, wenn es auch Bescheid weiß. Daher wird die Auszeichnung von Inhalten mit strukturierten Daten immer wichtiger. Vermutlich ist die Suche am Ende nicht mehr horizontal oder vertikal, sondern diagonal.

(Titelbild: © Dudarev Mikhail – Fotolia.com)

David Linden 178 posts

Autor

Man findet mich auf Google+

3 Kommentare

  • […] Um SEO richtig zu verstehen, empfiehlt es sich, sich mit den Grundbegriffen und Vorgängen auszukennen. Was ist z. B. eine horizontale oder vertikale Suche und worin liegt der Unterschied bzw. wie sieht das bei Google aus? Das erklärte in dieser Woche David Linden in: Horizontale und Vertikale Suche – SEO Grundlagen. […]

  • […] und zwar überall, nicht nur in den Snippets der organischen Ergebnisse, sondern auch in den vertikalen Suchen, dem Knowledge Graph und – bei anderen Suchanfragen – den Anzeigen waren die […]

  • Vivien (10 Monaten ago) Reply

    Ein hilfreicher Artikel über die SEO Grundlagen, die verständlich erklärt wurden. Der Blog bietet sehr viele Informationen zum Thema SEO und man kann isch einige gute Tipps holen. Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Vivi

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.