blog-post-img-5604

Linknetzwerkabstrafung und manueller Rundumschlag gegen „unnatürliche Links“

Ich möchte diesen Artikel gar nicht schreiben. Ich möchte mich mit dem ganzen Thema gar nicht mehr befassen. Kurzum: Google, du nervst! Aber leider komm ich nicht drumherum, denn ich habe beruflich damit zu tun.

Darum gehts: Google möchte nicht, dass Webseiten dafür bezahlen Links zu erhalten, bzw. dafür bezahlt werden, Links auf andere Seiten zu setzen. Außerdem mag Google den sogenannten Linktausch nicht, getreu dem Motto ‚Eine Hand wäscht die andere‘, oder ‚wie du mir so ich dir‘ – das sei nämlich unnatürlich. Mir als Kölner stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, was daran unnatürlich sein soll. Aber auch ganz allgemein und im Ernst ist fraglich, was Google selbst als natürliche Verlinkung versteht. Aus diesem Grund wird Google bei seinen Maßnahmen gegen Websitebetreiber immer häufiger Willkür vorgeworfen. So ist es auch dieses mal.

Abstrafung zweier angeblicher Linknetzwerke

Matt Cutts lässt zwar weiterhin nichts von sich hören, das heißt aber nicht dass das Anti Webspam Team untätig bleibt. Außerdem scheint sich das Ganze zu regionalisieren, sodass diesmal Johannes Mehlem die Aufgabe zukam die neueste Aktion zu bestätigen. Angeblich wurden zwei Linknetzwerke abgestraft, und alsbald kursierten schon Gerüchte, die sich mittlerweile verfestigt haben, wer denn nun betroffen sei. Wichtig finde ich in dem Zusammenhang die Feststellung von Heiko Stiegert auf SEOcouch.de, dass es sich bei den mutmaßlich Betroffenen nicht wirklich um Linknetzwerke, sondern eher um Linkmarktplätze handelt. Das dürfte auch erklären warum deren Kunden noch nicht wirklich betroffen sind. Ich möchte ja eigentlich keine Namen nennen. Ob es aber einer tiefgehenden semantischen Analyse des Wortes RANKSELLER bedurfte um im Jahr 2014 herauszufinden, dass es dabei möglicherweise um den Kauf und Verkauf von Links, oder sagen wir PageRANK gehen könnte, bezweifle ich stark. Warum man dann ausgerechnet jetzt damit um die Ecke kommt ist nicht so ganz nachvollziehbar. Das zeigt auch die Pressemitteilung des zweiten mutmaßlich betroffenen Unternehmens.

Manuelle Maßnahmen lösen Unmut aus

Weitaus größere Wellen als die Abstrafung der Webseiten zweier Linkmarktplätze (vielmehr war es nämlich nicht) schlug die Flut der „manuellen Maßnahmen“, die in der letzten Woche in den Posteingängen zahlreicher Webmaster Tools Accounts eingingen. Das Problem an diesen Maßnahmen ist, dass sie sehr unkonkret sind und man daher große Probleme bekommen kann. Manuelle Maßnahmen heißt außerdem, dass hier angeblich Menschen nachsehen, ob eine Webseite gegen die Google Richtlinien verstoßen könnte. Ist das der Fall kann eine Seite eben mit diesen Maßnahmen belegt werden. Zwar ist bekannt, dass Google immer mehr Leute zu diesem Zweck einstellt – der Umfang der Maßnahmenwellen die Regelmäßig durch das Internet schwappen ist aber doch immens. In der Natur von Manuellen Maßnahmen liegt es natürlich auch, dass sich die Webmaster häufig ungerecht behandelt fühlen, weil es auch noch genug andere ähnliche Webseiten gibt, die vielleicht keine Nachrichten erhalten. Je weiter sich die Praktik der manuellen Maßnahmen verbreitet, umso mehr verstärkt sich daher das Gefühl der Willkür. Das führt zu immer deutlicheren Unmutsbekundungen. Das beste Beispiel der neuesten Welle ist in diesem Zusammenhang der sosseo Blog von Gerald Steffens, der dieses mal getroffen wurde. Seinem Unmut darüber hat er in einem Blogpost verarbeitet. Und in der Tat, nachvollziehbar ist das Ganze nicht. Bleibt zu hoffen, dass Google seinen Quality Ratern erstens etwas mehr Fingerspitzengefühl beibringt, oder auch so etwas wie Warnungen ausspricht, bevor es direkt Maßnahmen verhängt. Ein transparenter Dialog wäre hier angebracht, aber Transparenz nach außen mag Google ja ganz und gar nicht. Schade.

 (Titelbild: © angela branaschky – Fotolia.com)

David Linden 178 posts

Autor

Man findet mich auf Google+

12 Kommentare

  • Mike (3 Jahren ago) Reply

    Bin bei Teliad und ich wurde auch erwischt. Habe einfach mal alle Links vom Portal entfernt und bin gespannt ob die Abstrafung jetzt aufgehoben wird. Gar nicht witzig.

  • Mike (3 Jahren ago) Reply

    Achso... finde es übrigens auch zum kotzen das Google sich als Monopol so etwas herausnehmen darf. Keine Warnung, keine klaren Aussagen, du erreichst keinen per Telefon, es gibt keinen Support, keine Infos und es kann Wochen dauern.

    • in reply to Mike #2
      David Linden (3 Jahren ago) Reply

      Hallo Mike,

      Leider ist das in der Tat so mit der Erreichbarkeit von Google, Transparenz gibt es wie gesagt ebenso keine. Bleibt zu hoffen, dass deine Maßnahmen was bringen. Bist du von einer manuellen Maßnahme betroffen oder sind die Rankings einfach so weg, was auf einen Nebeneffekt der Teliad Abstrafung hindeuten könnte. Eine Manuelle Maßnahme kann ja potentiell auch eine andere Ursache haben, das kann ich aber jetzt hier nicht beurteilen.
      Viel Erfolg!

      • in reply to David Linden #3
        Mike (3 Jahren ago) Reply

        Also ich bin mir sicher, dass es in Verbindung mit Teliad steht. Kaum wird das Portal abgestraft, bekomme ich ebenfalls die Abstrafung. War eine manuelle Maßnahme wegen ausgehender Links. Jetzt heißt es warten, denn der Pagerank ist von 3 auf 0 gesetzt worden und die Besucherzahlen haben sich schlagartig halbiert. Entweder Google lässt mich also bald weitermachen, oder der Blog ist im Grunde tot.
        Weiß du, wie lange so eine Überprüfung dauert oder dauern kann? Ich habe gelesen es kann über einen Monat dauern und das fände ich schon eine Frechheit. Ich verstehe nicht, warum Google sich so etwas erlauben darf. Es geht hier ja nicht mehr nur um eine Suchmaschine, für viele ist das der Inbegriff des Internets und ohne Google kannst du mit einer Website einpacken.

  • Rainer Maurer (3 Jahren ago) Reply

    Der Post plus die Kommentare sind absoluter Quatsch!
    Google warnt sehrwohl und ist auch ansprechbar. Man muß halt nur wissen wo.
    Wenn man bei Teliad ist / war muß man doch dann auch nicht krähen. Nur richtig so was die Quality Rater da gemacht haben.

    • in reply to Rainer Maurer #2
      David Linden (3 Jahren ago) Reply

      Hi Rainer,

      "Man muss nur wissen wo" Genau das ist der Punkt, die fehlende Transparenz. Und ich habe auch nicht die einzelnen Maßnahmen an sich kritisiert, denn dazu fehlen mir die Informationen und dir wahrscheinlich auch ( "richtig so"), sondern eben jene fehlende Transparenz.

      schöne Grüße
      David

  • Stefan Sprick (3 Jahren ago) Reply

    Hallo,

    Mich hatte es auch erwischt mit manueller Penalty. Bereits im Frühjahr 2013 als die erste große Welle kam, war ich betroffen. Seit dem habe ich eigentlich alles auf NoFollow umgestellt, was noch ging.

    Im aktuellen Fall hat es mich dann wieder erwischt. Leider keine konkrete Angabe was genau noch Manipulativ war. Mittlerweile habe ich komplett auf NoFollow umgestellt, darunter auch die Partner-Links (nicht werblich) zu Freunden aus dem Blog-Bereich. Das ganze ist recht ärgerlich, denn durch die ganzen un-konkreten Angaben wird man langsam echt Paranoid beim setzen eines Links.

    • in reply to Stefan Sprick #2
      David Linden (3 Jahren ago) Reply

      Hi Stefan,
      Ja genau, in der "Linkangst" liegt das Problem, das Google kräftig mitverursacht. Das Problem liegt in der Definition natürlicher Links. Sind NoFollow Links natürlich? Ist es natürlich, dass man beim setzen jedes Links an Google denken möchte? Ich finde nicht, denn genau das soll ja verhindert werden, dass die Art und Weise wie Links gesetzt werden vor allem von Aspekten der Suchmaschinenoptimierung gesteuert werden...
      Ich hoffe deine Maßnahmen helfen dir aus der Penalty rauszukommen.

  • Mike (3 Jahren ago) Reply

    Nur als Rückmeldung. Teliad Links entfernt und inzwischen ist die manuelle Abstrafung aufgehoben. War also definitiv Teliad und nicht mehr.

  • Stephan Lautz (3 Jahren ago) Reply

    Ich kenn diese "Link-Angst". Auch ich versuch mich schlau zu machen welches Verhalten Google bestrafen könnte. - Auf diesem Weg bin ich auf Deinen Blog gestoßen. und was ich da lese bestätig meine Vermutung. - Diese Fixierung auf Page Rank und der Glaube Google austricksen zu müssen macht krank im Kopf. - Google belohnt Kreativität und Engagement und vielseitige Kontakte. - Deshalb ist es mir inzwischen relativ egal wenn da ein paar nofollow Links auf meine Webseite verweisen. Durch Deinen Artikel hab ich begriffen was Google mit natürlich meint. Besten Dank - PS schade dass der Login gesperrt ist.

    • in reply to Stephan Lautz #2
      David Linden (3 Jahren ago) Reply

      Hallo Stephan,

      freut mich, dass dir der Artikel geholfen hat. In erster Linie geht es da allerdings um meine Ansicht einer natürlichen Verlinkung. Dazu gibt es auch noch einen anderen Artikel. Ich kritisiere eher, dass Google von der natürlichen Verlinkung immer mehr abweicht...
      Der Login ist übrigens nur zur Zeit inaktiv, was an der Umstellung auf https liegt. Generell dient er aber auch nur unseren Tooling Kunden um in den internen Bereich zu gelangen.

      Schöne Grüße
      David

  • Domi (3 Jahren ago) Reply

    Die "Linkangst" wird auch als Linkgeiz bezeichnet und ich habe bereits seit längerem auf meinem Blog darüber geschrieben. Das schlimmste daran ist, dass selbsternannte Experten immer noch denken, ausgehende DoFollow-Links würden der eigenen Seite schaden oder unnatürlich aussehen.
    Ich hoffe, hier findet bald mal ein Umdenken statt...

    LG

Leave a Reply

Rules of the Blog
Do not post violating content, tags like bold, italic and underline are allowed that means HTML can be used while commenting. Lorem ipsum dolor sit amet conceur half the time you know i know what.

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.